Nav Ansichtssuche

Navigation

Suchen

Erste Hitzewelle in Europa

"Für Februar ist es viel zu warm", ist die Meinung von Metereologen und Umweltforschern. Das Gleichgewicht in der Natur ist in Gefahr. Ein so kurzer und milder Winter ermöglicht vielen Schädlingen das Überleben und schwächt vor allem Pflanzen, die diesen Schädlingen ausgeliefert sind.

Seit wenigen Tagen ist ein Hochdruckgebiet zwischen der Nordsee und der südlichen Sahara, welches die atlantischen Tiefdruckzonen weitgehend um Europa herum nach Norden leitet. Das sonst niederschlagsreiche Westwetter strömt somit über Neufundland, Grönland und Island ab. Über Europa ist zwischen Irland und Polen, Dänemark und dem Mittelmeer wolkenfreies, niederschlagsfreies Gebiet.

Vorboten eines neuen Jahrhundertsommers 2019? Wenn die Frühjahrsregen, Hochwasser und Schneeschmelzen fehlen, wird dies nachhaltige Folgen auf die Vegetation haben. Die Ernten und die kommunale Wasserversorgung werden möglicherweise Schwierigkeiten bekommen. Die Agrarwirtschaft sollte sich daher dieses Jahr ernsthafte Gedanken über eine Infrastruktur machen, die künstliche Bewässerung mit in Betracht zieht.